Fake-Alarm auf Amazon

Fake-Alarm auf Amazon

Chinesischer Händler klaut unsere Produktfotos!

Wir konnten es selbst nicht glauben, da betreiben wir unser kleines Familienunternehmen nun seit gut 2 Jahren, können uns aufgrund der Größe immer noch Start-Up nennen, sind stolz auf unsere Taschen und wie wir sie ständig verbessert haben, machen so viel wie möglich selbst, wie zum Beispiel auch viele unserer Produktfotos, vor allem die mit Models – und dann kommt ein chinesischer Händler daher, klaut uns einfach ein Foto von der Website und montiert seine Billigtaschen hinein. 9,99 € – hoffentlich machen wir jetzt nicht unabsichtlich Werbung für ihn -, aber was kann man dafür erwarten? Man kann sich vorstellen, wieviel das taugt, da der Händler noch Versandkosten, Provision an Amazon und – sofern er das tut – Mehrwertsteuer in Deutschland bezahlen muss. Im Grunde kann er damit nichts verdienen. Fazit: Müll.

Was uns aber viel mehr stört ist, dass wir uns Mühe machen, Models anwerben, und zwar echte Menschen aus dem Freundeskreis, und dann kommt einer daher und denkt „Hey, ich bin zu blöd, eigene gute Bilder zu machen, kann ich sie ja andernorts klauen.“ Nichts gegen China, wir lassen auch dort produzieren, aber wir wissen genau wie und wo. Aber wie dreist ist so etwas? Und dann ist er auch noch denkbar ungeschickt, nennt seine „Marke“ (sofern es die überhaupt gibt) Diaocare, während auf den Taschen wahlweise nach Farbe völlig andere Schriftzüge aufgedruckt sind, die anscheinend ebenfalls Markennamen darstellen sollen.

Fakeangebot
Hier zum Vergleich unser Orifinalfoto und das ge-photoshop-te des chinesischen Anbieters von Billigware.

Daher unser Appell: schaut genau hin! Kauft nicht zu billig – niemand weiß wie solche Preise zustande kommen können, auf jeden Fall nicht durch ehrliche Arbeit. Und unterstützt keine Fälscher! Auch wenn es nur die Fotos sind.

Wir werden natürlich dagegen vorgehen. Aber es gibt Sachen, die mehr Spaß machen.

In diesem Sinne: alles Gute, Gesundheit und auf dass wir bald alle wieder Taschen brauchen!

Euer Peer Feddersen

von der FEDUAN GmbH

NACHTRAG 27.03.2021: nach etlichen Anläufen hat Amazon nun die gefälschten Fotos des Mitbewerbers gelöscht. Sehr schade, dass das dann die einzige Folge ist, aber wenigstens werden unsere Fotos nicht mehr missbraucht.

Nachahmer unserer Markentaschen auf Amazon

Nachahmer unserer Markentaschen auf Amazon

Nachdem wir in der letzten aktuellen Meldung zu überteuerten Arbitrage-Händler-Angeboten auf EBAY berichtet haben, sprechen wir heute ein weiteres Problem an: Nachahmer aus China.

Grundsätzlich ist gegen gute Ware aus China überhaupt nichts einzuwenden. Und da unsere Geschäftsführerin selbst gebürtige Chinesin ist, distanzieren wir uns auch zu 100% von Vorurteilen oder Diskriminierung diesbezüglich. Es ist kein Geheimnis, dass wir, wie praktisch alle namhaften deutschen und internationalen Marken, ebenfalls in China produzieren lassen. Andernfalls ließe sich das Preisniveau ja gar nicht halten, das man als Verbraucher in Europa gewohnt ist. Aber Trittbrettfahrer mag niemand gerne, und wenn es diesen dabei nur ums schnelle Geschäft geht, noch viel weniger. Aktuell haben wir Folgendes mit einer unserer Lieblingstaschen erlebt:

Diese unsere Tasche hat es auf Amazon bei den klassischen Sporttaschen auf Rang 12 geschafft. Darauf sind wir stolz. Das weckt aber auch Begehrlichkeiten bei anderen Händlern, und insbesondere in China ist es sehr leicht, einen Produzenten zu finden, der eine Tasche 1:1 nachbaut (zumindest optisch – die Verarbeitung sei dahingestellt). Da es praktisch unmöglich ist, ein Gebrauchsmuster für eine einfache Tasche schützen zu lassen, ist das im Prinzip auch nicht verboten. So fanden sich in recht kurzer Zeit gleich mehrere chinesische Händler, die eine optische Kopie unserer Tasche ein Stück billiger angeboten haben, teilweise mit denselben Produktfotos. Es gibt jetzt mehrere Gedankengänge, wie sie sich das leisten können. Einer davon ist Hinterziehung der deutschen Mehrwertsteuer, insbesondere wenn der Versand aus China erfolgt. Aber das wollen wir gar nicht vertiefen. Ebenso, ob die Qualität mit unserer mithalten kann, das wissen wir nicht im Detail. Tatsache ist, dass unsere deutsche Firma dadurch unmittelbar Umsatzeinbrüche bei dieser Tasche zu verzeichnen hatte, was es fast schon unattraktiv macht, die Tasche weiter am Markt zu halten. Trotzdem stehen wir im Rang noch über den chinesischen Mitbewerbern, und sind auch entschlossen, diese Position zu verteidigen, aber leider nicht mehr auf Platz 12.

Jetzt kann man natürlich sagen, wir jammern ja nur, so läuft das Geschäft eben. Wir sehen aber nicht nur den Schaden bei uns, sondern auch beim Kunden. Er kauft ein Nachahmer-Produkt billiger ein, das er überhaupt nur deshalb findet, weil es unser Original in die oberen Verkaufsränge geschafft hat. So weit so gut. Aber: er hat ggf. mit langen Versandwegen aus China zu rechnen. Die Rückgabe bei Nichtgefallen ist dadurch wesentlich komplizierter, ebenso der Dialog mit dem Verkäufer, wenn es Fragen zum Produkt gibt oder mal ein Ersatzteil benötigt wird. Wir haben zwar auch nicht immer alles vorrätig, aber es kam in der Vergangenheit schon mal vor, dass wir einen Tragegurt ausgetauscht haben. Während das für uns mit Sitz in Deutschland schnell und unbürokratisch abläuft, ist das für den chinesischen Händler praktisch unmöglich. Und schlussendlich tut man natürlich rein gar nichts für die heimische Wirtschaft, wenn man im schlimmsten Fall noch an Zoll und Finanzamt vorbei aus einem Drittland Imitationen bestellt. Wir müssen uns auch die Frage stellen, ob es sich lohnt, Produktpflege zu betreiben und dieses Produkt künftig noch zu verbessern. In diesem Fall haben wir uns für ein ja entschieden, und demnächst steht der Relaunch des M2 (Modell 2) an. Augen offen halten unter dem verlinkten Angebot! Wir sind gespannt, wann hier die ersten Nachahmer auftauchen.

Daher unser Appell: schauen Sie auf Amazon auch mal, wo Sie bestellen! Unter dem „In den Einkaufswagen“-Button steht normalerweise „Verkauf durch […Firma xy…] und Versand durch […Firma xy…]“. Mit einem Klick auf die Firma gelangen Sie ins Impressum, wo Sie sofort sehen, wo die Firma sitzt. Eine seriöse Firma gibt dort auch Kontaktdaten an, und Sie sollten in jedem Fall eine deutsche Umsatzsteuer-ID sehen (DE xyzxyzxyz), wenn die Firma ordentliche Umsätze in Deutschland hat und diese versteuert (oder sie zumindest versteuern könnte). Bei „Versand durch Amazon“ können Sie auch zusätzlich davon ausgehen, dass die Ware bereits in einem deutschen oder europäischen Lager liegt und Amazon-typisch blitzschnell versandt wird, und auch eine Rückgabe im Zweifelsfall auch unproblematisch ist.

In diesem Sinne: Fröhliches Einkaufen! Hoffentlich bei uns!